Traumzeit: Duisburger Musik-Festival
7. Juli 2022
48 Stunden Stadt & Outdoor in Duisburg
13. Juli 2022
 
 
 
 
 

Duisburgs beste Fotospots

Duisburger Fotospots

Bereits seit 2017 streife ich durch Duisburg auf der Suche nach originellem Content für die Kanäle @duisburg_tourismus (Instagram) und @duisburgtourismus (Facebook). Aber auch privat habe ich die Stadt als meinen „Foto-Sandkasten“ entdeckt.
Mit der zunehmenden Popularität von Social Media bzw. von audio-visuellen Medien und deren Übergang zum Mainstream, entstehen täglich Millionen von Fotos und Videos, die im Netz mit der Welt geteilt werden. In den letzten Jahren spürt man ein deutliches Sättigungsgefühl, da origineller Content immer seltener wird. Motive, die nun zum Augenfänger werden, sind außergewöhnliche und unentdeckte Ecken, die bislang noch gar nicht oder selten online gezeigt wurden.
Duisburg fällt genau in diese Nische. Geprägt von Industrie und Strukturwandel findet man hier ein buntes Spektrum an außergewöhnlichen Motiven und Kompositionen.

In diesem Beitrag möchte ich mit euch meine top Fotospots in Duisburg teilen.



Landschaftspark Duisburg-Nord

Mit über einer Million Besuchern im Jahr ist der Landschaftspark Duisburg-Nord schon längst kein Geheimtipp unter Fotografen mehr. Das weitläufige Areal, spannende Veranstaltungen sowie die Möglichkeit bekannte Motive aus neuen, kreativen Perspektiven zu zeigen, sorgen aber dafür, dass der Park weiterhin zu den beliebtesten Fotospots der Stadt zählt.
Inmitten von gigantischen Industriekonstruktionen aus Eisen, Beton und Stahl fragt man sich manchmal, wie der Mensch in Stande war, etwas so Komplexes zu erschaffen. Heute ist das Eisenwerk in rostiges Braun getaucht und der Witterung der Zeit ausgesetzt. Dort wo einst unter Hochdruck in brütender Hitze Eisen verarbeitet wurde, sprießen nun Blumen und Bäume. Die Umgestaltung und Renaturierung des ehemaligen Industriegeländes sind geglückt und ein gelungenes Beispiel für erfolgreichen Strukturwandel im Ruhrgebiet.
Eben dieser Gegensatz von künstlich und natürlich sowie die farbenfrohe Beleuchtung am Abend sorgen für die einzigartige Atmosphäre des Parks und das hohe Interesse der Besucher.

Wie bei vielen anderen Fotosports kann man auch im Landschaftspark Duisburg die besten Fotos am frühen Morgen oder späten Abend schießen.
Mit der aufgehenden Sonne ist das Zusammenspiel von sanftem Licht und Schatten inmitten der Industriekulisse besonders spannend. Zu dieser Tageszeit sind wenig Besucher im Park und man kann sich voll aufs Fotografieren konzentrieren.
Abends am Wochenende hingegen erstrahlt der Park in bunten Farben. Die Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park ist für viele Besucher ein absolutes Highlight und verändert die Atmosphäre im Hüttenwerk dramatisch. So entstehen komplett neue Motive, die Tagsüber in der Form nicht zu sehen sind. Zu dieser Zeit findet man die meisten Besucher – darunter auch viele Fotografen – auf dem Gelände des Parks.
Mein Tipp für euch: Nehmt euch Zeit! Schlendert langsam durch die Anlage und lasst euch inspirieren. Die guten Bilder kommen dann von ganz alleine.


Sechs-Seen-Platte

Das größte Naherholungsgebiet Duisburgs ist zu jeder Jahres- und Tageszeit einen Besuch wert und bietet zahlreiche spannende Fotomotive. Wenn ich allerdings interessierten Fotografen einen Tipp geben darf, würde ich die frühen Morgen im Herbst als beste Zeit für Aufnahmen vorschlagen.
Im Oktober zum Beispiel ist noch reichlich Restwärme von den Sommermonaten in den Seen gespeichert und es bildet sich Nebel über dem Wasser. In Kombination mit den herbstlich gefärbten Bäumen und die ersten Sonnerstrahlen sorgt dieser für sehr stimmungsvolle Motive. Nah- oder Detailaufnahmen von Pilzen, Insekten und dem bunten Laub sind im Herbst am besten möglich.
In den Frühlings- und Sommermonaten hingegen erstrahlt die Sechs-Seen-Platte in satten Grüntönen, man sieht vermehrt Segelboote, Stand-Up-Paddler und Kanus auf dem Wasser. Nun sind Panorama- und Drohnenaufnahmen besonders gut möglich. Wem jetzt noch nach einer Abkühlung im See ist, empfehle ich das Freibad Wolfssee, welches seine Türen im Mai öffnet. Im Anschluss darf die kultige Curry-Wurst mit Pommes keinesfalls fehlen!
Wie weitläufig das Naherholungsgebiet eigentlich ist, sieht man am besten von Aussichtsturm, der sich zwischen Wolfs- und Haubachsee befindet.

Innenhafen Duisburg

A 1994 begann man mit der Umgestaltung des Duisburger Innenhafens nach dem Masterplan von Sir Norman Foster. Als eines der Vorzeigeprojekt für gelebten Strukturwandel wird der Innenhafen bis heute stetig um weitere spannende Gebäude erweitert, zuletzt mit dem spektakulären Erweiterungsbau des MKM Museum Küppersmühle für moderne Kunst.
Nicht nur vielen Duisburgern bietet der Innenhafen einen Rückzugsort von der Hektik des Alltags, auch auswärtige Besucher schätzen das vielfältige Kultur- und Gastronomieangebot.
Die einzigartige Kombination aus alten Speichergrachten, modernen Bürokomplexen und einem renaturierten Park bietet zahlreiche Fotomotive und man trifft dort zu jeder Tageszeit auf gleichgesinnte Fotografen.

Liebhaber der Architekturfotografie werden im Duisburger Innenhafen mit Sicherheit fündig. Das Zusammenspiel aus Formen, Farben und verschiedenen Materialien schafft außergewöhnliche Kompositionen. Beliebte Motive sind das Landesarchiv NRW, der Five Boats Bürokomplex sowie die alten Speichergrachten im östlichen Teil des Innenhafens. Obwohl man hier zu jeder Tageszeit gute Bilder kreieren kann, würde ich doch den späten Nachmittag und Abend als beste Zeit empfehlen.
Darüber hinaus bieten Veranstaltungen wie die Extraschicht und die Drachenboot Fun Regatta nicht nur einzigartige Motive, sondern auch eine großartige Möglichkeit das bunte Treiben im Innenhafen festzuhalten.


Tiger & Turtle – Magic Mountain

Die – mittlerweile schon – kultige, begehbare Achterbahn aus Stahl, begeistert seit Jahren Besucher aus nah und fern. Schon bei der Anreise sieht man sie aus weiter Ferne auf der Heinrich-Hildebrandt-Höhe thronend. Und irgendwie gibt es keine zwei Meinungen dazu, jeder mag Tiger & Turtle, sowohl junge als auch ältere Besucher. So hat sich die Konstruktion aus Stahl, die sich auf einer ehemaligen Schlackehalde befindet, zu einen der beliebtesten Fotospots in Duisburg entwickelt.
Obwohl man online bereits einige Fotos von Tiger & Turtle finden kann, entdecke ich immer wieder neue und kreative Wege das Kunstwerk auf Fotos festzuhalten. Alleine die Tatsachen, dass man es aus 360° fotografieren kann, schafft unzählige Kompositionen. Auch sehr beliebt sind Drohnenaufnahmen der Skulptur.
Abends kann es schon mal voll werden, dies ist den spektakulären Sonnenuntergängen geschuldet. Trotzdem würde ich euch genau diese Tageszeit für gute Bilder empfehlen. Das Licht macht‘s.

Duisburger Stadtwald

Einen Großteil meines bisherigen Lebens in Duisburg habe ich in Neudorf gewohnt. Deswegen war der Duisburger Stadtwald stets mein liebster Rückzugsort. Nicht viele Städte im Ruhrgebiet bieten eine 2300 Hektar große Waldfläche unweit der belebten Innenstadt.
Zahlreiche Wanderwege führen durch den Duisburger Stadtwald - insgesamt gute 300 km! Kleine Bäche und Seen gehören auch zu der vielfältigen Landschaft des Waldes.
Jede Jahreszeit sorgt hier für tolle Motive, jedoch ist der Herbst wohl mein absoluter Favorit. Nicht nur das bunte Laub und die zahlreich sprießenden Pilze sorgen für atmosphärische Bilder, in den frühen Morgenstunden trägt ein sanfter Nebel zu spannenden Kompositionen bei.
Auch wenn oftmals von vielen Besuchern aufgesucht, sollte bei einer Wanderung durch den Duisburger Stadtwald ein Besuch beim Wildschweingehege nicht fehlen.

 
In Varna, Bulgarien geboren, bin ich vor ca. 16 Jahren für mein Studium nach Deutschland gezogen. Duisburg musste sich über die Jahre meine Sympathie erkämpfen, denn Anfangs hatte noch meine Schwierigkeiten mit der Stadt. Nach dem Abschluss meines Studiums in Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, habe ich mich der touristischen Vermarktung von Duisburg gewidmet. Durch meine Foto- und Videoarbeiten kann ich oftmals meine persönliche Sicht auf die Stadt zeigen. Immer wieder bin ich erstaunt, wie weitläufig und vielfältig das Duisburger Stadtgebiet ist. Man entdeckt stets neue, außergewöhnliche Motive, die zum Teil nur hier geschossen werden können. 
In den letzten Jahren beobachte ich auch einen Wandel in der Stadt und der Meinung der Menschen über diese. Duisburg ist „im Kommen“ und verwandelt sich langsam zu einem Geheimtipp unter Reisenden, die etwas Besonderes fern vom Mainstream entdecken wollen. 
Und so stelle ich überrascht fest, dass ich nun Jahre später - ohne es anfangs wahrzunehmen - zum Wahlduisburger geworden bin.